Burritorico: Mexican Flair im industriellen Stil

Zu Gast im heiß begehrten Burritorico im Belgischen Viertel in Köln: Selten war ich so begeistert von der Inneneinrichtung eines Restaurants. Dieses Loft-ähnliche Restaurant bietet nicht nur Burritos, Salate, Tacos und Nachos, sondern auch vegetarische und vegane Speisen. 

Mein erster Gedanke beim Betreten von Burritorico: Hier will ich wohnen!

Mein zweiter Gedanke: Es wird bestimmt Ewigkeiten dauern, bis ich mich entschieden habe, was ich essen will.

Und es ist in der Tat keine leichte Entscheidung: Zwischen mexikanischen Chili-Köstlichkeiten gibt’s hier auch jede Menge frische Salat-Variationen. Das Restaurant arbeitet nach dem Selbstbedienungsprinzip: Jeder darf an der Theke selbst entscheiden, was auf seinen Teller kommt und was nicht. Die netten Servicekräfte haben hierbei vor allem die Aufgabe, mir die verschiedenen Reissorten (Tomate oder Koriander) deutlich zu machen.

Burrito Bowl und Hibiskus-Eistee

Ich entscheide mich schließlich für einen „Burrito Bowl“ – quasi einen Burrito ohne Weizentortilla. In einer schönen eckigen Salatschüssel werden roter Tomatenreis, Hähnchengeschnetzeltes, schwarze und braune Bohnen, Mais, Reibekäse, Eisbergsalat, frische Tomatenstücke und noch weitere Köstlichkeiten gemischt. Dazu gibt es für mich auf Empfehlung einen hausgemachten Eistee mit Hibikus-Geschmack. Ich bin glücklich.

Eine wahre Instagram-Location

Auf den großen Holztischen im Used-Look liegen hübsche Pflanzentöpfe. Bei genauerem Hinsehen erkenne ich die ersten Minzblätter und streue mir ein paar über mein Menü. Die gesamte Inneneinrichtung erinnert an eine luxuriöse Loft-Wohnung im industriellen Stil. Die Farben sind eher dunkel und schlicht gehalten, von grau über braun bis hin zu schwarz macht hier alles einen sehr einheitlichen Eindruck. Hinzu kommen kräftige Farben wie rot und türkis, anhand derer Tische und Stühle gekonnt in Szene gesetzt werden.

Das Restaurant bedient also alle Klischees einer traumhaften Pinterest-Pinnwand zum Thema „Interior Goals“. Zunächst weiß ich deshalb gar nicht, wo ich mich niederlassen soll – schließlich entscheide ich mich für den Ort, wo das Licht am besten hinfällt. Wir setzen uns nach draußen.

Kosten

Preislich hält sich Burritorico noch in einem akzeptablen Rahmen. Zwar klingen fast acht Euro für eine Salatschüssel relativ viel, jedoch muss man bedenken, dass die Zutaten alles andere als 0815 und vor allem frisch sind. Vegane und vegetarische Speisen sind meist günstiger. Sparen kann man zum Beispiel beim neuen Mittagsmenü – bei Interesse einfach im Burritorico eurer Nähe informieren. Und das Beste zum Schluss: Das alles gibt’s dank Foodora auch gemütlich bis vor die Haustür!

Selbst ohne großen Hunger sollte jeder einmal in dieses Instagram-Paradies reingeschaut haben!


Freie Texterin und Journalistin aus dem Raum Köln mit einer großen Leidenschaft für schöne Orte & gesellschaftskritische Themen.