Alte Klamotten loswerden: So könnt ihr sogar dabei noch Geld verdienen!

Wir Mädels kennen das: Der Kleiderschrank platzt schon aus allen Nähten, doch man findet einfach nichts zum Anziehen! Und deshalb verabreden wir uns schnell mit der Besten zu einem Shoppingtag – Geld auszugeben kann so befreiend sein! Gleichzeitig erfreuen wir uns an den neuen Klamotten, Schuhen, Taschen und Accessoires, die wir voller Euphorie an der Kasse bezahlt haben, nur um sie kurze Zeit später mit dem Ettikett in die Ecke zu werfen, wo sie dann halbe Ewigkeiten liegen.

Ich habe beschlossen, meine ganze Wohnung auszumisten. Was sich da für Schätze finden lassen: Schicke Oberteile, die ich noch nie gesehen habe, Schuhe, die mir seit Jahren nicht mehr passen, Taschen mit merkwürdigen Inhalten … Man könnte meinen, mein Eigentum hat sich selbstständig gemacht und wächst von alleine!

Aber wohin mit den Kleidungsstücken, die ich kaum getragen habe? In den Müll? Auf eBay versteigern, oder besser gesagt, wochenlang auf eBay darauf warten, dass sich jemand für meine Fehlkäufe interessiert?

Verzweifelt und aus gegebenem Anlass habe ich mich auf die Suche nach Möglichkeiten begeben, meinen alten Kram auf eine kluge Art und Weise loszuwerden. Und siehe da – ich bin sogar fündig geworden! Diese Plattformen und Organisationen sind eine große Hilfe und manchmal lässt sich beim Ausmisten sogar noch Geld verdienen.

Kleiderkreisel

Kreisel dich glücklich!

So würde wahrscheinlich der Slogan lauten, wenn Kleiderkreisel eine weltberühmte Kleindungsmarke wäre. Doch Kleiderkreisel ist eine Onlinebörse zum Tauschen, Verkaufen und Kaufen von Klamotten, Schuhen und Accessoires.

Ja, richtig gelesen, tauschen geht nämlich auch: Jetzt kann ich meine alten Pullis sogar gegen UV-Lampen tauschen, wenn ich auf Kleiderkreisel jemanden finde, der mitmacht. Ich habe mich vor Begeisterung kaum eingekriegt, als ich die Riesenauswahl an Produkten dort gesehen habe – und wurde innerhalb weniger Stunden von mehreren netten Mädels angeschrieben, ob ich denn nicht Lust hätte zu tauschen.

H&M

Vielleicht ist euch schon aufgefallen, dass H&M an seinem Image gearbeitet hat und nun viel nachhaltiger produzieren möchte. Nicht nur, dass jetzt ausgewählte Klamotten komplett wiederverwertbar sind – obendrauf bietet H&M sogar eine Altkleidersammlung an! Das bedeutet im Klartext: Du kannst deine alten Klamotten in jeder beliebigen H&M-Filiale abgeben und erhältst für deinen nächsten Einkauf 15% Rabatt. DAS nenne ich mal Engagement – absolute Weiterempfehlung von mir!

Spenden

Eine Sache, die ich mir immer vorgenommen hatte zu tun. Doch wann kommt man denn mal auf die Idee, seinen Kleiderschrank auszumisten? Mir hat meistens die Zeit dazu gefehlt – und wenn ich Zeit hatte, war eben die Motivation nicht da.

Meine kleine Schwester und ich haben alte Spielzeugkisten durchsucht und mehr als die Hälfte der Barbies, Puppenhäuser, Klamotten und Plastikfiguren gespendet. Die Spende wurde in Köln vor unserer Haustür von den lieben Mitarbeitern der Organisation „Spille Mer“ abgeholt (kostenlos) und wird nun gereinigt, repariert und auf Mängel überprüft. Dann gehen unsere alten Spielsachen an sozialschwache Familien mit Kindern oder an Frauenhäuser und Kinderheime.

Ein verdammt gutes Gefühl, diesen Kindern etwas zu schenken, worüber sie sich bestimmt freuen! Für uns ist jetzt mehr Platz zum Spielen da – und irgendwo auf der Welt zaubert diese kleine Spende gerade ein Riesenlächeln in so manche Gesichter!


Worauf wartet ihr? Nehmt euch ein Wochenende Zeit und befreit euch von den Dingen, die ihr sowieso nicht mehr braucht.

Und beim nächsten Mal sollten wir alle lieber zweimal überlegen, ob wir dieses Oberteil oder dieses Puppenhaus wirklich haben wollen – oder ob die Sachen tatsächlich unberührt in der Ecke liegen werden.